Matheliebe = Mathematik = Kunst

Impulsvortrag und Diskussion über Schönheit und Vergleichbarkeit von Mathematik und Kunst im Unterricht

 

Eine Gegenüberstellung der beiden Unterrichtsfächer Mathematik und Kunst bzw. Bildnerischen Gestaltens in Bezug auf deren ästhetische Qualitäten, Schön- oder Besonderheiten bilden einen inhaltlichen Schwerpunkt der Abendveranstaltung. Auch will der Frage nachgegangen werden, welche fächerübergreifenden Optionen die beiden Fachbereiche im Unterricht beziehungsweise im Rahmen des neuen Lehrplans LiLe 21 offerieren. Georg Schierscher, welcher vor Jahren die inspirierende Wanderausstellung „Matheliebe“ im Landesmuseum geschaffen hat, wird im Rahmen eines Vortrags über die „Schönheit“ von Mathematik referieren. Vergleichend wird anschliessend von Vertretern des Faches Bildnerisches Gestalten und Kunst überblicksartig in Grundbegriffe ästhetischen Gestaltens wie beispielsweise Bildnerische Mittel, Wahrnehmungsgesetze oder Komposition eingeführt. Faszinierende Verwandtschaften und Analogien beider Fachbereiche dienen in einer nachfolgenden Gesprächsrunde als Basis, um im Beisein von Vertretern des liechtensteinischen Schulamts Vorschläge, Optionen und Erwartungen zu formulieren, die einen fächerübergreifenden, wertvollen oder visionären Unterricht ermöglichen. Selbstverständlich soll auch das Publikum in die Diskussion mit eingebunden werden.

 

Teilnehmer/innen

  • Georg Schierscher (ehem. Fachlehrer für Mathematik und Konzeptverantwortlicher d. Ausstellung „Matheliebe“)
  • Andrea Crossley (Fachlehrerin für Mathematik an der BMS und dem LG-Vaduz)
  • Barbara Geyer (Künstlerin und Fachlehrerin für Bildnerisches Gestalten an der BMS und dem LG-Vaduz)
  • Daniel Miescher (Leitung Mittel- und Hochschulwesen, Schulamt Liechtenstein)
  • Irene Kranz (Schulsozialarbeit, Schulamt Liechtenstein)
  • Martin Walch (Direktor Kunstschule Liechtenstein)

Veranstaltungsdetails

Datum

13. März 2019

 

Uhrzeit

19.00 Uhr

 

Ort

Kunstschule Liechtenstein

Zurück