Zu dunkel? Zu hell?

Einzel-Ausstellung von Adam Glinski 

 

Aus drei zu dunklen Fotos, die normalerweise weggeworfen werden, hat Adam Glinski mit digitalen Mitteln sehr viele helle und farbenfrohe Bilder entwickelt. Dazu hat er sich gefragt, ob und wie sich aus dunklen Gedanken helle Erkenntnisse entnehmen lassen. Aus diesen Überlegungen hat er Foto-Wort-Bilder entwickelt. Besuchende können ihre zu dunklen oder zu hellen Fotos bzw. Gedanken zur Ausstellung beisteuern. Die Beiträge werden von Adam Glinski verarbeitet und diese Team-Arbeit wird spätestens am letzten Tag der Ausstellung im Domus präsentiert.

Bei der Vernissage am 7.02.2019 ab 19 Uhr 30 wird das Publikum vom Domus-Leiter Albert Eberle begrüsst, mit poetischen Worten von Johannes Inama verwöhnt und dann können die Gäste locker, auch mit einem Getränk in der Hand, einem „Streit-Gespräch“ folgen zwischen der Kuratorin der Ausstellung Manuela Gritsch-Bischofberger und dem Künstler Adam Glinski.

Der jetzige Schaaner Bürger ist 1943 in Polen geboren, studierte Theologie, Philosophie, Pädagogik und arbeitete als Religionslehrer in der Realschule Eschen. Seit seiner Jugend gilt sein Interesse dem Malen und Schreiben. Zu seiner Ausstellung im Domus sind alle Interessierten herzlich eingeladen. 

 

Vernissage: 

Donnerstag, 7. Februar, 19.30 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 

7. Februar bis 17. März 2019,

jeweils Freitag 14.00 - 20.00 Uhr, Samstag und Sonntag 14.00 - 18.00 Uhr. Während der Öffnungszeiten ist der Künstler anwesend

Veranstaltungsdetails

Datum

6. bis 7. Februar 2019

 

Ort

DOMUS Schaan

Zurück